Eine Perspektive von vielen: vom Strand mit doppeltem Regenbogen über den Klippen von Sidmouth, UK

Regenbogen Fotografieren

Erfahrungen beim Regenbogen Fotografieren

Regenbogen fotografieren Erfahrungen
Conwy, Regenbogen über der Stadt

Ein richtiges Aprilwetter war es an unserem Ausflug nach Conwy im Norden von Wales. Wechselnd Regenschauer und Sonne über den ganzen Tag.

Manchmal gar nicht mal über uns, sondern nur in der Ferne.

Ich ärgere mich nie über solche Regenschauer, sondern freue mich auf den Regenbogen danach.

Wenn du Regenbogen so sehr magst wie ich, dann solltest du bei wechselhaften Wetter rausgehen und nach einem Regenbogen Ausschau halten.

Logischerweise hast du dabei die Sonne im Rücken und den Regen quasi vor der Nase.

Zum Fotografieren ist es natürlich am besten wenn du selbst nicht im Regen stehst. Ansonsten hilft dir ein Regenschirm. (🌂Über der Kamera natürlich 😉.)

Bei unserem Conwy Ausflug habe festgestellt, dass sogar ein Wolkenloch in der Ferne ausreicht, um einen Regenbogen zu zaubern.

Die Sonne hinter mir kam dabei nicht vollständig durch die Wolken. Das war auch für mich neu.

Regenbogen fotografieren, selbst wenn die Sonne nur durch ein Lich kommt
Regenbogen, wo die Sonne nur durch ein Wolkenloch in der Ferne scheint

Wann findest du einen Regenbogen?

Regenbogen fotografieren, wenn er größer ist, da die Sonne sehr früh morgens sehr tief steht
tief stehende Sonne
Super Weitwinkel zum Regenbogen fotografieren, wenn er als Bogen vom Erdboden an beiden Seiten zu sehen ist
höher stehende Sonne

Wechselhaftes Wetter mit Sonne und Regen gleichzeitig am Himmel sind das eine.

Ein Regenbogen ist ein Teil eines Kreises mit 42° um den Sonnengegenpunkt ist. Deshalb ist er nicht zu sehen, wenn die Sonne höher als 42° steht.

Bei uns klettert die Sonne im Sommer schon mal auf 60°. Dann ist der Regenbogen schlicht unter dem Horizont und für dich nicht sichtbar. 

Außerdem ist der Regenbogen natürlich um so flacher, je höher die Sonne steht. Dann befindet sich der Sonnengegenpunkt tiefer unter dem Horizont.

Die meisten Regenbögen gibt es eher in den Nachmittagsstunden, aber ich als Morgenmensch habe schon sehr oft einen am Vormittag fotografiert.

Perspektive finden beim Regenbogen Fotografieren

Habe ich mich gefreut, dass das Wetter am nächsten Tag noch genauso wechselhaft war und wieder eine mittelalterliche Burg auf dem Programm stand?

Na klar! Dieses mal bin ich auch nicht mit in die Burg gegangen, um mehr Bewegungsfreiheit für ein Foto zu haben.

Bewegungsfreiheit ist wichtig, damit du in kurzer Zeit eine gute Perspektive findest.

Ich hatte von einem Aussichtspunkt gehört, der ab ca. 14 Uhr perfekt für ein Regenbogenfoto mit Burg lag. 

Wenn du wie ich deine Location gerade erreicht hast, wenn der Regenbogen auftaucht, dann ist es wichtig die Kamera schussbereit zu haben.

Hast du schon Standardeinstellungen, in die du deine Kamera immer wieder zurückstellst? Dann gibt es kein Rätselraten, was du verstellen musst und was schon stimmt.

Teleobjektiv zum Regenbogen fotografieren
mit Telebrennweite den Regenbogen eingefangen

Verschiedene Perspektiven suchen und ausprobieren

Schnappschuss beim Regenbogen Fotografieren
1. Schnappschuss
Castle besser herausgestellt, durch Standpunktwechsel nach weiter links
2. Standpunkt weiter links und höher, damit die Burg freier steht
Perspektive mit Gras und Fels im Vordergrund
Führungslinie vom Fels zur Burg

Dann heißt es nicht an einer Stelle stehen zu bleiben.

Wichtig für ein Landschaftsfoto sind alle 3: Hintergrund, Mittelgrund und Vordergrund. Den Hintergrund kannst du am wenigsten beeinflussen. Da liegt dein Regenbogen der soll drauf aufs Bild.

Im Mittelgrund hast du vielleicht etwas, das die Landschaft noch interessanter macht, z.B. eine Brücke, ein Schloss, Steilküste …

Kannst du dieses Element besser zeigen, indem du dich nach rechts, links bewegst, einen Hang runter läufst oder auf einen Hügel kletterst?

Erst wenn das klar ist, kümmerst du dich um den Vordergrund.

Hier sind die drei Bilder mit unterschiedlicher Perspektive von Harlech Castle.

Von 1. Regenbogen gesehen und Schnappschuss gemacht, über 2. besseren Blick zur Burg bis zu 3. Felsen im Vordergrund als Führungslinie und Gräser zum Verdecken des Ortes. 

Wie du scharfe Regenbogenfotos machst

Mit der Weitwinkelbrennweite

Hast du schon mal versucht einen Regenbogen scharf zu bekommen indem du auf auf den Regenbogen fokussiert hast? Ich wette er ist nicht scharf geworden.

Da er aus Millionen Wassertröpfchen besteht ist das ein Unterfangen, das nicht von Erfolg gekrönt sein wird.

Viel besser ist es die Objekte in deinem Bild oder die ganze Landschaft scharf zu bekommen. Also fokussierst du am besten als würdest du ein ganz normales Landschaftsfoto machen.

D.h. mit dem Weitwinkel (niedrige Zahl der Brennweite) auf den Vordergrund deines Bildes fokussieren und mit einer möglichst weit geschlossenen Blende fotografieren, um die nötige Schärfentiefe zu bekommen.

Fokus auf den Vordergrund (ca. 1,5 m), 24mm, f/18, Z6 (Vollformatkamera)
Eine Perspektive von vielen: vom Strand mit doppeltem Regenbogen über den Klippen von Sidmouth, UK
Fokus auf das Signal rechts, 24mm, f/11, Z6 (Vollformatkamera)

Dabei muss es nicht immer ein Abstand von 1,30 m und die förderliche Blende (über die du nicht hinaus gehen möchtest) an einer Vollformatkamera 22, APS-C Kamera 16 und Kompaktkamera 8 sein.

Wenn du keinen Vordergrund in 1,30 m gefunden hast, dann reicht auch ein größerer Fokusabstand und eine Blende unterhalb deiner förderlichen Blende.

Wunderst du dich auch darüber, dass es zwischen den Regenbögen beim doppelten Regenbogen dunkel ist? Das nennt sich Alexanders dunkles Band und ist tatsächlich immer im doppelten Regenbogen zu finden. 

Mit der Telebrennweite

Du willst mit einem Telebrennweite den Regenbogen viel größer in deinem Bildausschnitt haben? Dann fokussierst du auf die Stelle, wo du hoffst den goldenen Gral zu finden, also direkt dort, wo er auf die Landschaft trifft.

Dadurch ist er maximal scharf und das was du dir als Objekt dort gefunden hast natürlich auch. Hier gibt es mehr zum Teleobjektiv für besondere Landschaftsfotos.

Regenbogen fotografieren mit Telebrennweite und Fokus auf die Landschaft am Ende des Regenbogens
Fokus auf die Landschaft unterhalb des Regenbogens, 120mm, f/11, Canon EOS 600D (APS-C Kamera)

Brauchst du einen Polfilter zum Regenbogen Fotografieren?

Ich habe noch nie einen Regenbogen mit einem Polfilter fotografiert.

Angeblich verstärken Pol- oder auch Skyfilter den Regenbogen, indem sie die das nicht polarisierte Umgebungslicht dämpfen, wenn sie so eingestellt sind, dass der Regenbogen maximal hell ist. 

Leider kannst du den Regenbogen oder Teile davon mit einem Polfilter, je nach Einstellung und Richtung, auch komplett auslöschen.

Bevor ich mich intensiv mit Wind, Wolken und Wetter beschäftigt habe, hatte zufällig mal einen drauf.

Auch durch bewusstes Drehen habe ich den Regenbogen nicht so verstärkt bekommen, dass er intensiver aussah als mit meinen Augen.

Deshalb habe ich lieber ganz schnell auf den Polfilter verzichtet und das Foto ohne ihn gemacht.

Oft hätte ich Angst nicht schnell genug zu sein und den Zeitpunkt der intensivsten Farben zu verpassen. Auch nutze ich die Zeit lieber zum Finden einer schöne Perspektive als einen Filter drauf zu schrauben.

Mir hilft die Bildbearbeitung mit Kontrast und Dynamik, um im Nachhinein noch intensivere Farben im Regenbogen herauszuarbeiten.

Beispiel für kräftige Farben beim Regenbogen fotografieren ohne Polfilter
kräftige Farben ohne Polfilter

Regenbogenfarben und Sportfotografie

Wenn du Regenbögen im Schweif von Wellen einfangen willst, dann hat das mehr mit Sport- als mit Landschaftsfotografie zu tun.

Regenbogen im Schweif von Wellen
200mm, f/8, 1/1000 s, Canon 600D (APS-C)

Dazu benötigst du:

1. eine Telebrennweite (Ich hatte hier mein Reisezoom (18-200mm an der APS-C Kamera bei 200mm) und

2. kurze Belichtungszeiten, die kannst du entweder manuell einstellen bei automatischer ISO oder in der Zeitautomatik eine genügend hohe ISO einstellen.

3. einen kontinuierlichen Fokus (AF-C) oder im AF-S Modus ein gutes Gefühl für die Wellen. Das gute Gefühl bekommst du, wenn du dir ein paar Minuten Zeit nimmst die Wellen zu beobachten bevor du anfängst zu fotografieren.

Ja ich gebe zu, Regenbogenwellen sind selten.

Meine Regenbogenwellen habe ich an unterschiedlichen Tagen (Februar 2019 und Mai 2020) einmal morgens und einmal abends in der Nähe von Newquay (Cornwall) fotografiert.

Vielleicht sind sie gar nicht so selten, wie viele Menschen behaupten.

Willst du mehr zum Wellen fotografieren wissen, dann schau in meinen Blog-Artikel: Sonne, Wind Und Meer – Die Besten Wellenfotos.

Regenbogen im Schweif einer Welle
200mm, f/6,3, 1/1000 s, Canon 600D (APS-C)

Andere Möglichkeiten einen Regenbogen zu finden

Regenbögen findest du nicht nur am Himmel oder in Wellen am Meer, sondern auch in den Wassertropfen eines Wasserfalls oder eines Springbrunnens, wenn das Licht passt. 

Aber auch in einem Wassertropfen auf einer CD oder auf der Haut einer Seifenblase triffst du auf Regenbogenfarben.

Hast du noch mehr Ideen, wo du einen Regenbogen bzw. Regenbogenfarben findest?

Dann schreib sie als Kommentar unter diesen Blog-Artikel. Du kannst gerne auch dein Foto dazu posten.

Wie immer freue ich mich sehr über deinen Kommentar. Gerne kannst du Fragen hier drunter stellen. Dann profitieren auch andere von Frage und Antwort.

Die Kate

PS: Wenn du dich hier unten zu meinem Newsletter anmeldest, erfährst du nicht nur von neuen Blog-Artikeln sondern bekommst auch 15 Tipps, die deine Landschaftsfotos ganz schnell und leicht viel besser machen.

15 Tipps für bessere Landschaftsfotos
KOSTENLOSER Wander und Fotografie-Newsletter mit vielen Tipps und Tricks zu Fotolocations, Fotowanderungen und kreativer Fotografie, Abmeldung jederzeit möglich

5 Kommentare zu „Regenbogen Fotografieren“

  1. Hallo Kate, bis jetzt habe ich eher zufällig einen Regenbogen fotografiert und habe mit Interesse Deinen Blog gelesen und werde zukünftig nicht nur am Himmel danach Ausschau halten;) Mein Foto entstand im Oktober in Zingst. Der Regenbogen
    war eine ganze Weile zu sehen, so daß ich Fotos aus verschiedenen Perspektiven machen konnte.

    1. Hallo Sabina,

      was für ein schöner doppelter Regenbogen, der die Zingster Seebrücke überspannt. Super eingefangen, selbst mit Spiegelung am Stand. Bin gespannt wo du demnächst außer am Himmel noch Regenbögen entdeckst.

      Die Kate

  2. Hallo Kate,
    ich habe ein Foto gemacht zum Thema Weichzeichner und habe mit Hilfe eines schwarzen Seidenstrumpfes über dem Boot Regenbogenfarben eingefangen. Ich hoffe, dass es Dir auch gefällt.
    Liebe Grüße Gitte
    f/5,6, 1/60 sec., 38 mm, ISO 64

    1. Hallo Gitte,

      Na klar gefällt es mir, wenn ich auch genau hinschauen musste. Dann ist mir aber aufgefallen, dass nicht nur über dem Boot, sondern auch unter ihm und rechts im Baum (da wo das Licht durchkommt) Regenbogenfarben zu finden sind.

      Vielleicht ist es ja mal eine Idee gezielt nach dem Auftauchen solcher Lichtaufsplittungen zu fahnden bei den Experimenten mit dem Seidenstrumpf.

      Klassischerweise kennt man diesen Effekt ja eher davon, dass man ein Prisma vor das Objektiv hält. Dieses wird durch die geringe Entfernung unscharf und nur das aufgesplittete Licht findet sich im Bild wieder.

      Viel Spaß bei weiteren Experimenten!
      Die Kate

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 15 MB. You can upload: image. Drop file here