5 Fotolocations in Schweden, die Du nicht verpassen solltest

Karte der Rundreise mit den 5 vorgestellten Fotolocations in Schweden eingezeichnet

Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen schönsten Gegenden, wo du wandern fotografieren lernen kannst. Hier die 5 Fotolocations in Schweden, die du nicht missen willst, wenn du eine Tour quer durch die südlichen Gegenden machst.

Auf einer 3 wöchigen Reise habe ich mir einen schönen Überblick über die verschiedenen Landschaften im Süden Schwedens verschafft.

Ende Februar bis Mitte März war es nämlich noch möglich nach Schweden einzureisen und die Schönheit der Natur dort zu erkunden. Private Hotels und B&B durften  Gäste beherbergen. 

Die Karte zeigt meine Reiseroute und die Lage der Fotolocations.

Der südlichste Süden Schwedens

Der südlichste Süden Schwedens, besonders die Provinz Schonen (Skåne län) ist hauptsächlich von Landwirtschaft geprägt. Das heißt man sieht im Sommer goldene Felder und grüne Wiesen. Ganz wie erwartet finden sich auch Wildgänse darin.

Schlösser und Gärten und natürlich Ostseestrände finden sich hier und laden zum Fotografieren ein.

Das mittelalterliche Wasserschloss Glimmingehus  ist schon etwas Besonderes, genauso wie die vielen alten Steinsetzungen.

Typische Landschaft der Provinz Schonen, weite Fläche mit einem Rest Schnee, wolkigem, aber freundlichem Himmel und mit Bauernhof in der Ferne und Bäumen im Vordergrund als Beispiel für Fotolocations in Schweden
typische Landschaft in der Provinz Schonen im südlichsten Süden von Schweden

Nr. 1 der Fotolocations in Schweden - Ales Stenar

Ales Stenar, meine No.1 der Fotolocations in Schweden mit Superweitwinkel aus einer ungewöhnlichen Perspektive, vom Stein, der den Mast symbolisiert mit fast allen Steinen sichtbar drum herum. Schöner blauer Himmel mit interessanten weißen Wolken
Weitwinkelbrennweite von 24mm, um die ganze Größe dieser Steinsetzung zu zeigen
Ales Stenar, Detailaufnahme eines Steines mit Flechten und weiter hinten stehende Steine in der Unschärfe
Leichte Telebrennweite von 70mm, um die Verwitterung und Flechten auf den Steinen hervorzuheben

Die bekannteste und größte Steinsetzung ist das weltberühmte Ales Stenar, was tatsächlich übersetzt “alte Steine” heißt.

Aber es sind nicht nur alte Steine, sondern Ales Stenar ist die größte erhaltene Schiffssetzung in Schweden und in ganz Skandinavien. 

Hier sind 59 Steine in Form eines 19m breiten und 67m langen Schiffsrumpfes angeordnet. Die Steine selbst sind örtlich vorkommende Sandsteine und damit ca. 540 Millionen Jahre alt. Aufgestellt wurden sie allerdings nach archäologischen Erkenntnissen um 600, d.h. vor 1400 Jahren. Allerdings gibt es Zweifel, dass sie damals genauso standen wie wir sie heute sehen.

Deshalb gibt es auch deutliche Zweifel an einer Funktion als Kalender, wie es die Bezeichnung “schwedisches Stonehenge” vermuten lässt und eine Schautafel vor Ort behauptet.

Hier habe ich beide Extremeinstellungen meines Kitobjektivs (24-70mm) an der Nikon Z6 ausgenutzt und ganz unterschiedliche Bilder erzeugt.

Was gibt es sonst noch in Schonen zu fotografieren?

Schonen grenzt im Osten und Süden direkt an die Ostsee und wer das sanfte Wasser der Ostsee und den einen oder anderen Leuchtturm mag, kommt auch hier auf seine Kosten.

Am südlichsten Punkt Schwedens in Smygehuk steht nicht nur ein schmucker Leuchtturm, sondern hier hatten wir das Glück, einen Angler mit seinem Erfolg zu sehen. Solche Begegnungen wirst du in den Sommermonaten überall in Schweden am Meer oder den großen Seen sicher häufiger haben.

Leuchtturm von Smygehuk vom Hafen aus fotografiert mit Meer und erfolgreichem Angler im Vordergrund
Anglerglück in Smygehuk, Schwedens südlichstem Punkt

Von den wichtigsten Städten haben wir auf dieser Reise an der Ostsee nur Ystad, eine wunderhübsche Kleinstadt zwischen Ales Stenar und Trelleborg, sowie Trelleborg selbst gesehen.

In Ystad wechseln rote Backsteinbauten mit alten Fachwerkhäusern ab und wenn du schon einmal einen der Kriminalromane von Henning Mankell mit Kommissar Kurt Wallander gelesen hast, dann hast du einen recht guten Eindruck von der Stadt.

Nr. 2 der Fotolocations in Schweden - Helsingborg

Fähren nach Dänemark im Hafen von Helsingborg

Im Westen grenzt Schonen an den Öresund über den du oft bis nach Dänemark schauen kannst.

Hier haben wir das wunderschöne Helsingborg erkundet, das für Cityscapes so Einiges zu bieten hat.

Ein ganz moderner Jachthafen mit Cafés und Kulturzentrum, direkt neben dem zweitgrößten Hafen Schwedens, bietet dir jede Menge marine Motive.

Da merkst du nicht, dass du dich in einer der ältesten Städte Schwedens befindest. Aber schon einen kurzen Bummel weiter, bist du auf dem Weg zur ehemaligen Burg, von der nur noch der beeindruckende mittelalterliche 35m hohe Burgturm zu sehen ist und die hoch über der Altstadt thront.

Der Blick von der Anhöhe bietet sich für Sonnenuntergangsfotos geradezu an, auch wenn die Sonne hier nicht ins Meer fällt. Dänemark ist einfach zu nahe.

Fotogalerie Helsingborg

Nr. 3 der Fotolocations in Schweden - die Westschären

Die Schärenlandschaft an der Westküste mit den größeren Inseln wie Orust, netten Orten wie Fjällbacka und Grebbestad, sowie den Meeres-Nationalpark Kosterhavet, solltest du auf gar keinen Fall verpassen. 

Für mich als Küstenliebhaberin, war es wohl die Allerschönste der Fotolocations in Schweden. 

Hier gibt es unglaublich viel zu sehen und fotografieren. Deshalb werde ich ganz bald darüber einen eigenen ausführlichen Blog-Artikel schreiben. Bleib gespannt.😉🧐

Nr. 4 der Fotolocations in Schweden - einsame Seen und Kiefernwälder

Seen inmitten von Kiefernwäldern sind meine Nr.4 der Fotolocations in Schweden. Hier eisbedeckt mit kleiner kiefernbewachsener Insel bei wunderschönem blauen Himmel

Weder Schweden noch Finnland haben die meisten Seen auf der Welt. Diesen Rekord hält laut Wikipedia Kanada mit über 900.000 Seen.

Trotzdem hast du sicher schon Bilder von klaren schönen Seen in Schweden gesehen.

Nicht nur der größte See Schwedens, der Vänern mit seinen tausenden Inseln, lädt zum Fotografieren ein. Gerade kleinere Seen mit kiefernbewachsenen Inseln und freigespülten Baumwurzeln, kannst du hier viele entdecken.

Wir hatten noch eine richtig dicke Eisschicht auf allen Seen, aber im Sommer bekommst du sicher schöne Spiegelungen in dem klaren Wasser vor die Linse.

Dann benutze ich besonders gern mein Superweitwinkelobjektiv. Wenn ich damit ganz nahe an einen Vordergrund heran gehe, wird dieser riesig groß und zum Hingucker im Bild.

Eine Bewegung der Kamera um wenige Zentimeter führt zu einem ganz anderen Foto.

Wie so oft befinden sich die besten Vordergründe in Bodennähe und hier war die beste Perspektive im Wasser zu finden. Dann heißt es,  die Kamera dicht über den Boden oder das Wasser halten. Dafür waren meine mitgenommenen Gummistiefel ein echter Vorteil.

Was gibt es sonst noch im Landesinneren zu fotografieren?

Auch Wasserfälle gibt es hier. Der Danska Fall ist wohl der bekannteste und mit einem Höhenunterschied von insgesamt 36m, bietet er auch viele schöne Fotomöglichkeiten. Hier war es leider so vereist, dass die schönsten Perspektiven für mich unerreichbar blieben.

Weil der Wasserfall im Wald ist und es recht diesig war, brauchte ich meinen Graufilter nicht einzusetzen, um durch längere Belichtungszeiten das Wasser verwischen zu lassen. Aber mein Reise-Stativ habe ich schon gebraucht.

Danks Fall Wasserfall im Winter mit Schnee und Eis und neblig mystischer Atmosphäre
Danska Falls, ISO 80, 70mm, f/16, 2/5s

Zwei schöne Städte, die wie die meisten schwedischen Städte für deutsche Verhältnisse mit rund 150.000 Einwohnern eher beschaulich sind: Örebo und Uppsala. Für typisch schwedische Cityscapes Fotos lohnen sie sich ganz bestimmt.

Örebro

Der weiße Wasserturm Svampen in Örebro vor strahlend blauem Himmel von unten recht zusammen mit einer ähnlich geformten Straßenlaterne links im Bild
Wasserturm Svampen in Örebro

Örebro hat ein beeindruckendes Schloß und ein Museumsviertel (Wadköping) mit hübschen typisch schwedischen Holzhäusern, die aus der ganzen Stadt hierher versetzt wurden, um sie zu erhalten. Damit noch nicht genug, hat Örebro, wie viele schwedische Städte, einen beeindruckenden Wasserturm.

Mit einem kostenlosen Lift kannst du auf 50m rauffahren und die Stadt von oben erkunden, sowie in einem Restaurant speisen.

Wie überall, wo es Wasser und bunte Häuser gibt, lassen sich schöne Spiegelbilder im Wasser fotografieren. Dieses hier entstand in der Nähe des Museumsdorfes in Örebro.

Uppsala

Runenstein der Wickinger mit christlichem Kreuz in Uppsala

Uppsala bietet einen beeindruckenden Dom und, unerwartet für mich, viele Runensteine über die Stadt verteilt. Die Stadt ist geprägt von der Universität, den vielen Studenten und einem von Carl von Linné im 18. Jh. direkt hinter dem Schloss angelegten botanischen Garten.

Linné war ein sehr engagierter Professor in Uppsala und hatte nicht weit von der Stadt seinen Sommersitz. Dieser wunderschön gelegene, aus typisch roten Holzhäusern gebaute Gutshof “Linnés Hammarby” ist natürlich für botanisch interessierte Fotografen eine Fundgrube seltener Obstbäume und anderer Pflanzen.

Spiegelbild der Bäume im Hof, Linnés Hammarby

Nr. 5 der Fotolocations in Schweden - die Insel Öland

Nr. 5 der Fotolocations in Schweden, die Ostseeinsel Öland ist wieder ein Ort, wohin ich noch einmal wieder kommen werde. 

Uns wurde hier leider langsam die Zeit knapp. Deshalb konnten wir nur den Süden der knapp 140km langen Insel erkunden. Definitiv ist ein Tag zu wenig für diese schöne Insel.

Stora Alvet heißt die karge Steppenlandschaft hier auf dem Kalkboden im Süden. Der kalte Wind lässt mir die Hände gefrieren und ich bin froh, dass meine Wanderschuhe wasserdicht sind. Trotzdem fasziniert diese auch für Schweden ungewöhnliche Landschaft, die als UNESCO-Welterbe geschützt ist.

Karge Steppenlandschaft mit Wasserlachen, fast noch gefroren, eine kratzbürstige Schönheit auf der Insel Öland meiner Nr. 5 der Fotolocations in Schweden
Windmühlen auf Öland

Das erste Fotoobjekt auf Öland sind natürlich die Windmühlen. Etwa 400 sollen von den etwa 2000, die es auf der Insel einmal gegeben hat, noch erhalten sein.

Viele liegen in der Nähe von typisch schwedischen Holzhäusern oder uralten Steinsetzungen, die selbst zum Fotoobjekt werden können.

Mehr touristisch und kulturell interessant ist die Burg Eketorp, wo wir das Glück hatten, einen der verantwortlichen Archäologen zu treffen. Eine wunderbare Führung folgte.

Wenn du dich für eisenzeitliche Burgen oder für Details in Steinmauern und uralten bewachsenen Dächern interessierst, kommst du hier auch fotografisch auf deine Kosten.

Wie es sich für eine so große Insel gehört, besitzt Öland zwei Leuchttürme, den Langer Jan im Süden und Langer Erik im Norden.

Klar, dass ich als Fotografin den Sonnenuntergang am Langen Jan fotografieren musste.

Auch dafür möchte ich noch einmal wieder kommen. Es geht bestimmt noch viel spektakulärer. Weshalb ich auch die Zeit und Freude für ICM Fotos vom Sonnenuntergang hatte. Falls dir ICM nichts sagt, dann schau doch mal in den Blog-Artikel: Abstrakte Fotografie – “intentional camera movement (ICM)”

Wie immer freue ich mich sehr über Kommentare. Hattest du Schweden zum Fotografieren jemals in Erwägung gezogen? Oder kanntest du einige Ecken schon? Auch deine Fragen zu den Fotolocations in Schweden beantworte ich dir hier gerne.

Die Kate

PS: Wenn du mehr Tipps bekommen möchtest oder immer der Erste sein, der von neuen Blog-Artikeln erfährt, dann melde dich doch gleich bei meinem Newsletter an.

Kate's Newsletter und als Geschenk 15 Tipps für bessere Landschaftsfotos
KOSTENLOSER Wander und Fotografie-Newsletter mit vielen Tipps und Tricks zu Fotolocations, Fotowanderungen und kreativer Fotografie, Abmeldung jederzeit möglich

7 Kommentare zu „5 Fotolocations in Schweden, die Du nicht verpassen solltest“

  1. Liebe Kate,
    eine Schweden-Fotoreise ist eine tolle Idee. Dafür hätte ich Interesse, wenn der C*-Wahnsinn vorüber ist und das Reisen ins Ausland wieder einfacher ist. Ich habe mich bereits für die Elbsandsteingebirge-Fotowanderreise angemeldet, da ich in meinem diesjährigen Urlaub Deutschland erkunden möchte und das organisatorisch einfacher zu bewerkstellige sein wird. Schweden aber auch Schottland könnte ich mir auch sehr gut vorstellen.
    Viele Grüße aus Bayern und hoffentlich klappt es im Juli 🙂
    Monika Kirner

  2. Deine Schweden-Bilder sind übrigens traumhaft schön geworden. Ich bin ja ein Fan von den nordischen Ländern.

    1. Danke Dir, liebe Monika für das Lob. Ich hoffe auch sehr, dass Du im Juli wandernd noch besser fotografieren lernen kannst im Elbsandsteingebirge.
      Die Kate

  3. Hallo Kate,

    Dein Beitrag ist wieder sehr Informative. Mein Traum ist es einmal mit dem Wohnmobil nach Schweden zu fahren, um unabhängig das Land zu erkunden. Schweden ist auf jeden Fall eine Reise wert. Das Land bietet viele schöne Motive. Die Bilder von Dir finde ich wider sehr schön.
    VG Mark

    1. Danke Dir Mark,
      ja Wohnmobil ist dort super, besonders weil es ja in den nordischen Ländern ein “Jedermannsrecht” gibt, nachdem Du grundsätzlich erstmal überall campen darfst. Ich drück Dir die Daumen.

      Die Kate

  4. Hallo Kate
    Danke für die tollen Bilder von deiner Schweden Reise und für den Newsletter mit der 15 Tipps zur Landschafts Fotografie für mich als Anfänger war es sehr aufschlussreich.
    LG Kurt

    1. Hallo Kurt,
      danke Dir und gerne doch. Einiges aus den 15 Tipps findest Du ausführlicher in einem der Blog-Artikel wieder. Schau dich ruhig im blog um.

      Die Kate

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 15 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.